Schlagwort-Archive: Kapitalismus

Irrational

Der Philosoph Justin E. H. Smith sagt in seinem Buch „Irrationality“, dass die auch gerade jetzt weit verbreitete Irrationalität in der öffentlichen Diskussion eine Reaktion auf das in Wissenschaft und Öffentlichkeit rationale Denken ist, welches seit ein paar Jahrzehnten vorherrschend ist. Herrscht ein Denkstil vor, so bringt er automatisch vermehrt den Antipol hervor so Smith.

Das Gehirn unterscheidet nicht zwischen rational und irrational. Während der Aufklärung entstanden sehr schnell Strömungen der Gegenaufklärung, Befürworter für Emotionen, Mystik oder Intuition. Das Gehirn denkt effizient, länger dauernde rationale Denkprozesse sind nicht immer hilfreich, sie kosten viel Energie. Komplexe Systeme haben sehr viele Variablen und können schnell zu Denkfehlern führen. Die Erstreaktion des Gehirns ist also häufig:

  • lieber glauben als zweifeln
  • Häufigkeiten können nur schwierig eingeordnet werden
  • Probleme mit Annahme von Zufällen
  • Tribalismus: zustimmen um zu gefallen
  • illusory thruth effect: Wir halten Dinge für wahr, weil wir sie schonmal gehört oder gelesen haben

Warum ist es aber doch wichtig diesen Erstreaktionen entgegen zu treten, sich Zeit zu nehmen und der Komplexität näher kommen? Alle Gedanken beziehen sich auf die Wirklichkeit, egal ob rational oder irrational. Eine rationale Herangehensweise ist jedoch das Mittel, um der Realität näher zu kommen. Sie beschreibt die Summe an Realitäten stets näher als die kriseninduzierte Wahrnehmung Einzelner. Kommt es zu Krisen, wird einigen Menschen durch den Bruch mit dem Vertrauten die Selbstachtung genommen und werden so Einfallstor für Irrationales. Beobachtungen wie wir sie sicher alle schon auf die ein oder andere Weise gemacht haben.

Was also will ich sagen? Kann ein erklären dieser Mechanismen verhindern, dass wir Irrationalität anheim fallen? Müssen wir diesen Teil unserer neurologisch bedingten Funktionalität mehr akzeptieren und werden dadurch offener gegenüber differenten Peergroups? Am Ende ist es wie immer die grundlegende Kommunikation die eine ernsthafte Auseinandersetzung erst möglich macht. Es geht mir um die Menschen, die man noch abholen kann, nicht die die über die Ränder gefallen sind, da ist nichts mehr zu holen. Sich gegenseitig dort abzuholen wo man steht, ist und bleibt eine der wichtigsten Eigenschaften der demokratischen Grundordnung.

Gewinnmaximierung

Wir sind in unserer Demokratie in die Defensive geraten. Es ist charakteristisch für das was uns abverlangt wird, und doch möchten wir so gerne anfangen für das Kompetenz anzumelden, was unseren Lebens- und Wahrnehmungsbereich ebenso betrifft, wie die Politiker, die meinen, man könne unser Wohlbefinden monokausal aus dem DAX-Stand ableiten.

Dabei ist es so wichtig unsere Lebensräume zu schützen! Selbst Kulturraum ist mittlerweile von Auswüchsen des Kapitalismus bedroht. Das geht bis in die Vertreibungsformen von Gedanken, in Reflexionsweisen, in Wahrnehmungstypen, in Sprechformen von massenmedialem Raum. Das geht bis zu dem Ventilieren von Interessen zwischen Anzeigeteilen und Reportage- und redaktionellen Teilen in Tageszeitungen. Aber das ist der Mensch doch eigentlich nicht. Wenn darüber abgestimmt worden wäre, ob Klassiker der Literatur geschrieben worden wären, dann gebe es sie sicherlich nicht. Wir befinden uns in einer Welt, in der im Grunde genommen am Parameter des ökonomischen Gewinns permanent abgestimmt wird über das, was Gegenstand unseres Interesses sein soll.

Jetzt ist es also notwendig, mit einer Dringlichkeit, eine Form von Einspruch zu formulieren, die von denen kommt, deren Kompetenzen sich nicht speisen aus den Prinzipien der Gewinnmaximierung. Es müssen Menschen sein, die Kompetenzen haben im Bereich des Bewusstseins, deren Wirklichkeit davon geprägt ist, sich den eigenen Lebensraum als das zu gestalten, was eine andere Art von Denken, Fühlen und Antizipation voraussetzt. Kultur besteht nämlich nicht in ihrem fundamentalen Charakter aus dem Erwerb von Produkten, nicht aus dem Konsum, sondern aus der Rezeption von eigenen Werken, die es uns möglich machen, zu handeln, zu fühlen, zu lieben, zu schmecken oder zu ahnen was wirkliches Leben sein kann. Der Konsum ist im Kern eine Überbrückung von Einsamkeit. Denn die Einsamkeit umhüllt uns zwangsweise, wenn alles was uns umgibt einer Marktwerdung unterliegt. Der Gesundheitsmarkt, der Therapeutische Markt, der Kunstmarkt, der Wissensmarkt, dem Paradoxon vom Markt der Ideen.

Mit welchen Parametern soll man also antworten? Da könnte es ein altes, romantisches Ideal der Gegenöffentlichkeit sein. Es wäre so wichtig, daß der Leitartikel wieder seinen wahren Wert erkennt und so etwas wie eine außerparlamentarische Opposition formt. Wenn ein neuer Begriff von Individualität unausweichlich wird. Wenn Opposition wieder formulieren lernt, was seine humanistischen Ansprüche gegenüber dem Staat sind. Es kann sich speisen aus den alles überragenden Ideen des Grundgesetzes, aus dem Ausbrechen aus einer vom Markt kreierten Opferrolle im Sinne der Gewinnmaximierung, aus der Formulierung der eigenen, wirklichen Bedürfnisse der Gesellschaft.

Die Überführung von allen Denkformen in merkantile Gesichtspunkte führt offensichtlich nur in eine Richtung, der Entsolidarisierung zwischen den diversen Gruppen der Gesellschaft. Diese Entwicklung wird immer eklatanter sichtbar. Das jetzige kapitalistische System macht deutlich, wie dem Menschen auf massenmediale Weise die eigenen Interessen abgeknöpft werden, so daß man glauben könnte, die Rücktrittserklärung von Frau Merkel wäre irgendetwas, was auch nur im entferntestem Wallungswert besäße. Nein! Solche Dinge lenken ab, von dem was uns wirklich wichtig sein sollte. Wo wollen wir hin? Das, was uns als Politik angeboten wird über große Teile der Medien, dient der Entpolitisierung, der Entwicklung zum Stimmvieh. Im Gegenteil, wir müssen endlich formulieren was Demokratie für uns sein soll!

Denn dieses System steht auf Prinzipien der Ausbeutung zum Beispiel ärmerer Menschen, ärmerer Länder, und dies in seiner Begründung ein zu tiefstes Dekadenz-Phänomen ist und auf Unrechtsbestimmungen wurzelt. Wenn wir daran denken, wie wir Waffen exportieren und damit großes Leid, wie wir Menschen unter unwürdigsten Verhältnissen Dinge produzieren lassen, so daß wir unserem Konsumsystem frönen können, dann wird schnell klar, daß wir der inneren Bigotterie anheim gefallen sind. So kann ich nicht umhin, die Segnungen der gewinnmaximierenden Demokratie ihrer Ethik absprechen zu wollen. Wenn wir dieses System als immanent plausibles beschreiben, als eines, das in seiner Grundlage und seiner Logik konsistent sein soll, dann kann ich nur nochmal fragen, ob das wirklich unser Wille ist: Wo wollen wir hin?