Die Jugend 2021

Jugendliche 2021 verstehe ich nicht. So weit, so normal für einen 45-Jährigen. Ich habe zwei Kinder, 15 und 17 Jahre, eigentlich also Menschen, die mir die Jugend näher bringen könnten. Dabei bin ich gefühlt gar nicht soweit entfernt, viele Emotionen und Verhaltensweisen der jetzigen Gen Z sind mir bekannt, ich denke, ich habe oberflächlich Einblick in was sie bewegt. Trotzdem bleibt das Gefühl dabei zuzusehen wie die Generation mit sich kämpft. Das gab es schon immer, und doch wirkt es ernsthafter im Moment.

Sicher, Gen Z, die Geburtenjahrgänge ab 2000, erscheinen oberflächlich als Krisenkinder, 9/11, DotCom-Blase, Immobilien/Banken-Krise, Flüchtlingskrise und die alles überschattene Klimakrise. Aber Krisen gab es schon immer. Der Unterschied ist die Informationsvielfalt, Coping Mechanismen scheinen in den Vordergrund gerückt zu werden. Laut einer Studie der WHO ist das Wohlbefinden der Jugendlichen zwischen 2014 und 2018 zurück gegangen und die Pandemie hat laut neuester Erkenntnisse diesen Effekt noch mal verstärkt. Dafür verantwortlich natürlich sind in diesem Fall fehlende soziale Kontakte, zu wenig Sport, fehlender Zugang zu Online-Angeboten, häufigere Spannungen in Familien und die zunehmenden Sorgen von Erwachsenen. Es wurde also noch mehr auf soziale Medien gesetzt als vorher, wobei die Gleichung stärkere Mediennutzung = mehr psychische Probleme keine Allgemeingültigkeit hat, aber negative Effekte sind durchaus zu beobachten. Jugendliche mit wenig Selbstwertgefühl erfahren durchaus eine Verschlechterung ihrer mentalen Konstitution bei starker Nutzung wie eine Metadatenstudie zeigt.

Es gibt sie also, die „mental imbalance“ bei der Gen Z, aber wie damit umgehen? Was hält sie denn davon ab ihre Jugend zu genießen? Ich möchte das Problem greifen können. Die Veränderungen durch die Netzwerkgesellschaft haben wir doch im Groben verstanden. Bietet das kapitalistisch globalisierte Grundsystem einfach keine Perspektive mehr die Bedürfnisse im Informationsalter zu decken? Braucht es wieder Gemeinschaftsstrukturen die von Individuum hin zum Kollektiv Bedürfnisse der Verbundenheit bieten können? Vielleicht haben wir ja den Fokus zu sehr auf die globale Struktur gelenkt, das ist nicht falsch, denn wir sind jetzt stark verwoben mit den Entwicklungen auf der Welt, aber wir funktionieren als Mensch doch in den kleinen Strukturen vor Ort. Der Spruch „think globally, act locally“ ist vielleicht doch nicht veraltet und braucht wieder mehr Zuwendung. Ich will ihnen immer zu sagen: Alles wird gut! Nur scheinen sie es nicht hören zu wollen. Bin offen für Vorschläge.

„And I’m so sick of 17
Where’s my fucking teenage dream? If someone tells me one more time
„Enjoy your youth, “ I’m gonna cry, And I don’t stick up for myself
I’m anxious and nothing can help, And I wish I’d done this before
And I wish people liked me more, All I did was try my best
This the kind of thanks I get? Unrelentlessly upset (ah, ah, ah)
They say these are the golden years, But I wish I could disappear
Ego crush is so severe, God, it’s brutal out here“ – Olivia Rodrigo „brutal“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.